FAQ´s für Freiwillige Firmen

verklokfidelnHier haben wir einmal die Grundbedingungen für Firmen-Arbeitseinsätze zusammengestellt. Oder wie das Bild so sagt: Wir zeigen hier den Weg! Damit beantworten sich viele Fragen schon, aber falls nicht, einfach Kontakt mit uns aufnehmen!

Die Freiwillige Firma im Überblick

Gruppengröße
Ab 10 Personen aufwärts lohnt sich so ein Arbeitseinsatz auch für uns. Wir können auch mehr als 60 Personen unterbringen, sinnvoll beschäftigen und verpflegen. Die Dauer sollte nicht unter 6 Stunden liegen, denn dann übersteigen Rüstzeit und Einweisung die Arbeitszeit. Wer für mehr als einen Tag  inklusive Übernachtung oder z. B. drei Montage hintereinander helfen will - kein Problem.

Zeitraum
Je nach Projekt müssen wir auf die Schulklassen bei uns Rücksicht nehmen. Für Indoor-Reißereien ist die Winterzeit von November bis Februar geeignet. Ansonsten ist der Freitag ideal, da dann die Klassen ab 10 Uhr abreisen. Wir können aber auch an jedem Wochentag Einsätze organisieren.
Da diese Incentives auch die Arbeitsleistung fördern, finden wir es nur fair, wenn die Einsätze während der bezahlten Arbeitszeit stattfinden, also keine "zwangsweisen" Freiwilligen ihren Sonnabend zähneknirschend für uns opfern. Das macht es uns auch einfacher mit genügend anleitendem Personal dabei zu sein.

Verpflegung
Kaffee, Tee, Wasser gibt es natürlich unbegrenzt. Auch ein Mittagessen oder Grillfleisch oder Kuchen  spendieren wir für Ihre Arbeit. Bitte unbedingt vorab Vegetarier, Moslems usw. anmelden. Natürlich dürfen Sie die Verpflegung auch gerne bezahlen ...

Material & Werkzeug
Grundsätzlich stellen wir Material und Werkzeug für das Projekt. Natürlich ist es toll, wenn auch eigene Spaten, Akkuschrauber usw. mitgebracht werden. Noch viel toller ist es, wenn wir auch noch eine Spende bekommen, denn die Dreptefarm ist ein gemeinnütziges Bremer Schullandheim und darf steuerlich wirksame Bescheinigungen für Geld- und Sachspenden ausstellen.

Arbeitsablauf
Am besten sprechen wir bei einem Vorab-Besuch auf dem Gelände die anstehenden / gewünschten Arbeiten ganz konkret ab. Dann haben Sie ein Bild vor Augen und wir wissen, welche Arbeiten wir erwarten dürfen.
Der Arbeitseinsatz sollte zwischen 8 und 9 Uhr beginnen und zwischen 16 und 17 Uhr enden. Zunächst gibt es einen Kaffee/Tee samt Begrüßung und Einteilung der Arbeitsgruppen. Wir bemühen uns, die Gruppe möglichst nah beieinander zu lassen und nicht über das Gelände zu verteilen. Da es aber wenig Sinn macht, mit 23 Personen um die Kreissäge herumzustehen, muss die Arbeit verteilt werden. Hier gibt es dann auch leichtere oder weniger bzw. ganz besonders anspruchsvolle Tätigkeiten, um den unterschiedlichen Talenten und Fähigkeiten Ihrer Gruppe gerecht zu werden.

Anreise
In der Regel empfiehlt sich die Pkw-Anreise oder per Charterbus. Die ÖPNV-Verbindungen sind sehr spärlich und ein Abenteuer für sich. Allerdings holen wir Sie gerne per Trecker von der Bushaltestelle ab ...

Versicherungsschutz

Jeder Unfall bei den Arbeitseinsätzen gilt als Arbeitsunfall und muss über Ihre Firmenhaftpflicht abgesichert werden. Die Dreptefarm haftet nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seines Personals. UVV's und VSG's müssen jederzeit beachtet werden.

Was ist, wenn wir nicht fertig werden?
Manchmal vertut man sich, manchmal sind wir zu optimistisch oder irgendwelche Riesensteine schlummern knapp unter der Erdoberfläche... Das ist in der Regel nicht schlimm. Sie können ja gerne wiederkommen!
Natürlich soll das tolle Gefühl, etwas zu Ende gebracht zu haben, am Ende des Arbeitseinsatzes stehen. Da Zeitnot schnell zu Pfuscherei führt, kann es aber auch sein, dass ein Projekt z. B. nicht mehr abschließend angemalt werden kann. Dafür haben wir dann aber auch ehrenamtliche Kräfte oder die nächste Freiwillige Firma hat halt ein schnelles Erfolgserlebnis, ätsch!

Teambuilding-Outdoor-Seminare

Wir bieten auch die Möglichkeit, Arbeitsspende, Teambuilding und Naturerlebnis in einem Seminar miteinander zu kombinieren. Da wir dafür speziell geschultes Personal einsetzen, sind diese Seminare grundsätzlich nicht kostenfrei.